Foto: Kartal Kragedik

Ziad Nehme

Kontakt

Regine Dierse

Tel.: +49 40 35719380
E-Mail: info@kulturkontor.de

Ein besonderer Schwerpunkt liegt für Ziad Nehme im zeitgenössischen Repertoire. Am Nationaltheater Mannheim sang er die Partie des Natale in der Uraufführung der Oper "Esame di Mezzanotte" von Lucia Ronchetti. Von 2016 bis 2018 wirkte er in der Hauptrolle des Rogelio in der Uraufführung von Martin Matalons Oper "L´Ombre de Venceslao" in der CFPL Koproduktion des Théâtre Du Capitole de Toulouse, des Grand Théâtre de Reims, der Opéra de Marseille, der Opéra National de Bordeaux, der Opéra Grand Avignon, der Opéra de Toulon und anderen mit.

Ziad Nehme – Tenor

Der in Tripoli (Libanon) geborene Tenor studierte Klavier und Gesang am Nationalen Musikkonservatorium in Beirut bei Arthur Satyan und Kévork Karamétélian. Anschließend absolvierte er ein Masterstudium im Fachbereich Oper bei Josef Wallnig und Boris Bakow am Mozarteum in Salzburg

Im Anschluss an sein Studium wurde Ziad Nehme Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Hamburg. Festengagements führten ihn an das Stadttheater Bremerhaven, das Oldenburgische Staatstheater und 2014 – 2016 an das Nationaltheater Mannheim. Dazu kamen Gastengagements an der Staatsoper Berlin, Hamburgischen Staatsoper, dem Theater Kiel und den Staatstheatern in Kassel, Darmstadt und Mainz. Weitere Engagements führten ihn u.a. an das Göteborg Konserthuset, Teatro Real Madrid, Shanghai Grand Theatre, Festspielhaus Baden-Baden, die Philharmonie de Paris und die Berliner Philharmonie.

Dabei arbeitete er mit namhaften Dirigent*innen wie Daniel Barenboim, Valery Gergiev, Simone Young, Dan Ettinger, Kent Nagano, Alessandro De Marchi, Lorenzo Viotti, Alexander Soddy, Stefan Soltesz und Barbara Hannigan sowie Regisseur*innen wie Hans Neuenfels, Tatjana Gürbaca, Achim Freyer, Lydia Steier, Harry Kupfer, Tilman Knabe, Sasha Waltz und Markus Bothe zusammen.

Das Opernrepertoire des Tenors umfasst unter anderem Conte Almaviva, Ferrando, Don Ottavio, Arbace, Basilio, Alfred in „Die Fledermaus“, Camille de Rosillon, Boni, Male Chorus in „The Rape of Lucretia“, Schwan in „Carmina Burana“, Nerone in Händels „Agrippina“ und Oronte in „Alcina“, Truffaldino in „Die Liebe zu drei Orangen“, Marquis in Prokofjews „Spieler“ und 1. Jude in „Salome“.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt für Ziad Nehme im zeitgenössischen Repertoire. Am Nationaltheater Mannheim sang er die Partie des Natale in der Uraufführung der Oper „Esame di Mezzanotte“ von Lucia Ronchetti. Von 2016 bis 2018 wirkte er in der Hauptrolle des Rogelio in der Uraufführung von Martin Matalons Oper „L´Ombre de Venceslao“ in der CFPL Koproduktion der Opéra de Rennes, des Théâtre Du Capitole de Toulouse, des Grand Théâtre de Reims, der Opéra de Marseille, der Opéra National de Bordeaux, der Opéra Grand Avignon, der Opéra de Toulon und anderen mit. Am Staatstheater Mainz gastierte er in 2016/17 als Tenorsolist in der UA der Produktion „Hörtheater: Tamáss“ Am Staatstheater Oldenburg war er als Andoi in der UA der von Gordon Kampes „Anoia“ zu erleben. Des weiteren wirkte er in Werken von Brett Dean, Giacinto Scelsi und Georges Aperghis mit.

Engagements der letzten Zeit beinhalten u.a. 2018/19 die Rolle des Sellem (The Rake’s Progress) unter Barbara Hannigan in Göteburg mit einer Wiederaufnahme in München sowie die Partien First Witch/Sailor (Dido und Aeneas) mit der Sasha Waltz Company am Teatro Real Madrid. Außerdem war Ziad 2018/19 an der Staatsoper Hamburg u.a. als Jaquino (Fidelio), Oronte (Alcina), Remendado (Carmen), Achille (Belle Hélène) und Trin (Fanciulla del West) sowie an der Staatsoper unter den Linden in Berlin als Monostatos (Die Zauberflöte) zu erleben. 2019/20 gastierte er an der Staatsoper Berlin als 1. Jude (Salome) sowie als First Witch/Sailor (Dido and Aeneas) und am Staatstheater Darmstadt als Prinz Sternschnuppe in der Operette „Frau Luna“. Gastengagements mit der Sasha Waltz Company (Dido and Aeneas) bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen und am Shanghai Grand Theatre mussten wegen des Covid-19 Lockdowns abgesagt werden. Pläne für 2020/21: „Salome“ am Festspielhaus Baden-Baden, Achille an der Staatsoper Hamburg, 1. Jude und Remandado an der Staatsoper Berlin und Tenorsolist in „Pulcinella“ in der Philharmonie de Paris.

 

 

P. Abraham

Blume von Hawaii

Lilo Taro

L.v. Beethoven

Fidelio

Jaquino

R. Benatzky

Im weißen Rössl

Dr. Siedler

L. Bernstein

On the Town

Ozzie

G. Bizet

Carmen

Remendado

J. Bock

Anatevka

Mottel

B. Britten

Death in Venice

Hotel Porter

Peter Grimes

Bob Boles

The Rape of Lucretia

Male Chorus

B. Dean

Bliss

1. Police Officer

G. Donizetti

Lucia di Lammermoor

Normanno

H. Dufek

Sturmkind (UA)

Nic

G. Gershwin

Crazy for you

Bela Zangler

U. Giordano

Andrea Chenier

L’Abate

C. W. Gluck

Iphigénie en Tauride

Scythe

G. F. Händel

Agrippina

Nerone

Saul

Witch of Endor

Alcina

Oronte

E. Kálmán

Die Csárdásfürstin

Boni

G. Kampe

Anoia (UA)

Andoi

F. Lehár

Die lustige Witwe

Camille de Rosillon, St. Brioche

Der Zarewitsch

Soldat

P. Linke

Frau Luna

Prinz Sternschnuppe

M. Matalon

L’Ombre de Venceslao (UA)

Rogelio

C. Meurant

Herakleitos (UA)

Man

C. Monteverdi

Il ritorno d’Ulisse in patria

Telemaco

W. A. Mozart

Bastien und Bastienne

Bastien

Le Nozze di Figaro

Basilio, Don Curzio

Don Giovanni

Don Ottavio

Die Zauberflöte

Monostatos, Tamino (stud.) Priester

Così fan tutte

Ferrando

Idomeneo

Abace

M. Mussorgsky

Khovanshchina

Scribe

J. Offenbach

La belle Hélène

Achille

F. Poulenc

Dialogues des Carmelites

Premier commissaire

S. Prokofjew

Die Liebe zu den drei Orangen

Truffaldino

Der Spieler

Marquis

G. Puccini

Tosca

Spoletta

Madame Butterfly

Goro

La fanciulla del West

Trin

H. Purcell

Dido and Aeneas

Sailor, First Witch

The Fairy Queen

Tenorsolist

J.-P. Rameau

Les Indes galantes

Don Carlos

L. Ronchetti

Esame di mezzanotte (UA)

Natale

G. Rossini

l Turco in Italia

Albazar

Il Barbiere di Siviglia

Conte Almaviva

C. – M. Schönberg

Les Misérables

Marius

D. Schostakowitsch

Lady Macbeth von Mzensk

Shabby Peasant

F. Schreker

Der ferne Klang

1. Chorist

J. Strauß

Die Fledermaus

Dr. Blind, Alfred

R. Strauss

Salome

1. Jude, 2. Jude

Der Rosenkavalier

Faninals Haushofmeister

Ariadne auf Naxos

Scaramuccio

Daphne

2. Schäfer

I. Strawinski

The Rake’s Progress

Sellem

G. Verdi

Un ballo in maschera

Un Giudice

La Traviata

Giuseppe, Gastone

Simon Boccanegra

Capitano

Falstaff

Dr. Cajus

Un giorno di regno

Conte Ivrea

Otello

Roderigo

R. Wagner

Die Meistersinger

Balthasar Zorn

Parsifal

1. Gralsritter, 4. Knappe

Lohengrin

1. u. 2. Edler

Tristan und Isolde

Ein Hirt, Junger Seemann

K. Weill

Die sieben Todsünden

1. Tenor

J. S. Bach
Magnificat BWV 243
Weihnachtsoratorium (I-III)
Johannespassion (Evangelist)
Kantaten BWV 140, 142, 211
L. v. Beethoven
Chorfantasie op. 80
H. Berlioz
Roméo et Juliette
L. Bernstein
Songfest
B. Britten
Canticles I, II
Serenade for Tenor and Horn
On this Island
Folksongs and Purcell Arrangements
F. Durante
Magnificat
A. Dvořák
Mess in D-Dur
G. F. Händel
Messiah (stud.)
J. Haydn
Große Orgelmesse Hob. XXII:4
Missa in tempore belli Hob. XXII:9 (Paukenmesse)
M. Hoffmann
Cantata: Meine Seele rühmt und preist
R. Keiser
Markuspassion (Evangelist, Arien)
G. Mahler
Ausgewählte Lieder
F. Mendelssohn
Elias
W. A. Mozart
Requiem KV 626
Vesperae solemnes de confesssore in C, KV 339
Krönungsmesse, KV 317
Große Credo-Messe, KV 257
Große Messe in c-moll, KV 427
C. Orff
Carmina burana (Schwan)
A. Pärt
Berliner Messe
G. Rossini
Petite Messe solennelle
Messa di Gloria (T2)
A. Schönberg
Brettl Lieder
F. Schubert
Messe in Es-Dur, D 950
Die Winterreise
Die schöne Müllerin
C. Schumann
6 Lieder, op. 13
R. Schumann
Liederkreis op. 24
A. Vivaldi
Magnificat RV 610

News:

Alle Angaben ohne Gewähr

05. September 2021 (Schweizer Erstaufführung) und 08./09./10./11./16./17./18./19.09.2021
Tenor „Staatstheater“ (M. Kagel)
Luzerner Theater (Koproduktion mit Lucerne Festival)
ML: Stefan Schreiber, Regie: Lydia Steier

© 2021 Kulturkontor.de

© 2020 Kulturkontor.de