Taras Konoshchenko

Kontakt

Regine Dierse

Tel.: +49 40 35719380
E-Mail: info@kulturkontor.de

2013/14 bis 2018/19 war Taras Konoshchenko Ensemblemitglied am Theater Lübeck, wo er u. a. in den Titelpartien von Verdis "Attila" und Mussorgskys "Boris Godunow" überzeugte. Seit der Spielzeit 2019/20 gehört der Bass dem Ensemble des Staatstheaters Nürnberg an, wo er bisher in Partien wie Mustafa (L'italiana in Algeri), Il Gran Sacerdote (Nabucco), Le Grand Inquisiteur (Don Carlos) und Conte des Grieux (Manon) zu erleben war. 2020/21 stehen in Nürnberg u.a. Osmin (Die Entführung aus dem Serail) sowie das Arien- und Ensemble-Programm "Wieder da!" auf seiner Agenda.

Taras Konoshchenko – Bass

Der in der Kiew (Ukraine) geborene Bassist Taras Konoshchenko erhielt seine Ausbildung in den Fächern Klavier, Chorleitung, Opern- und Konzertgesang an renommierten Musikakademien der Ukraine und setzte sie abschließend an der Münchner Musikhochschule sowie als Mitglied des Jungen Ensembles der Bayerischen Staatsoper fort.

Sein Deutschland-Debüt gab Taras Konoshchenko unter Sir Colin Davis als Sarastro in einer konzertanten Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“ im Münchner Prinzregententheater. Bei mehreren Gesangswettbewerben errang er Preise; zahlreiche Konzerte sang er seitdem in Europa, Nord- und Südamerika.

1998 bis 2013 war Taras Konoshchenko dann Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper mit Partien wie Colline (La Bohème), Masetto (Don Giovanni), Il Re (Aida), Lodovico (Otello), Angelotti (Tosca), Nettuno (Il ritorno d’Ulisse in patria) und Zuniga (Carmen).

Bis 2008 gehörte der Bass dem Ensemble des Nationaltheaters Mannheim. Dort wurden ihm Partien wie Leporello (Don Giovanni), Raimondo (Lucia di Lammermoor) und Fiesco (Simon Boccanegra) anvertraut.

Auf eigenen Wunsch arbeitete er bis 2013 als freischaffender Künstler. In der Spielzeit 2012/13 war Taras Konoshchenko u.a. in folgenden Partien zu erleben: Bartolo (Barbiere di Siviglia) und Bartolo (Le Nozze di Figaro) am Staatstheater Braunschweig, Zaccaria (Nabucco) bei den Eutiner Festspielen, Padre Guardiano (La forza del destino) am Theater Osnabrück und Alidoro (La Cenerentola) bei der Potsdamer Winteroper. Im Sommer 2013 sang er bei den Eutiner Festspielen die Partie des Sarastro (Die Zauberflöte). 2017 gastierte er an der Opéra de Toulon als Osmin (Die Entführung aus dem Serail), 2017/18 am Theater St. Gallen als Zaccaria (Nabucco) und 2018 als Philippo II (Don Carlo) bei den Sommerfestspielen „Opera pa Skäret“ in Schweden. Im Jahresabschlusskonzert 2019 der Stuttgarter Philharmoniker war er der Bass-Solist in Beethovens 9. Symphonie.

2013/14 bis 2018/19 war Taras Konoshchenko Ensemblemitglied am Theater Lübeck, wo er u. a. als König Marke (Tristan und Isolde), Il Grande Inquisitore (Don Carlo), Baculus (Wildschütz) Landgraf (Tannhäuser), Méphistophélès (La Damnation de Faust), Dulcamara (L’elisir d’amore), Rocco (Fidelio), Boris Timofejewitsch (Lady Macbeth von Mzensk), Daland (Der fliegende Holländer), Don Profondo (Il viaggio a Reims), Don Basilio (Il barbiere di Siviglia) sowie in den Titelpartien von Verdis „Attila“ und Mussorgskys „Boris Godunow“ überzeugte.

Seit der Spielzeit 2019/20 gehört der Bass dem Ensemble des Staatstheaters Nürnberg an, wo er bisher in Partien wie Mustafa (L’italiana in Algeri), Il Gran Sacerdote (Nabucco), Le Grand Inquisiteur (Don Carlos) und Conte des Grieux (Manon) zu erleben war. 2020/21 stehen in Nürnberg u.a. Osmin (Die Entführung aus dem Serail) sowie das Arien- und Ensemble-Programm „Wieder da!“ auf seiner Agenda.

Weitere Gastengagements führten den Bass an renommierte Opernhäuser, darunter: Ukrainische Nationaloper Kiew, Theater Bregenz, Oper Bonn, Deutsche Oper Berlin, Volksoper Wien, Theatre Royal de la Monnaie (Brüssel), Anhaltisches Theater Dessau, Festspielhaus Baden-Baden, Gran Teatre del Liceu (Barcelona), Staatstheater Stuttgart, Opéra de Toulon, Theater Dortmund und Staatstheater Hannover. Konzerte sang er u.a. mit den Münchner Philharmonikern, dem Israel Philharmonic Orchestra in Tel-Aviv und Haifa, mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin sowie mit den Bamberger Symphonikern (R. Strauss Festival in Garmisch-Partenkirchen). Dabei arbeitete er mit so namhaften Dirigenten wie Wolfgang Sawallisch, Zubin Mehta, James Levine, Kent Nagano, Fabio Luisi und Marcello Viotti zusammen.

Zu seinem Repertoire gehören mehr als 100 Partien, darunter auch: Ramfis (Aida), Banco (Macbeth), Rodolfo (La Sonnambula), Boris und Pimen (B. Godunow), Fürst Gremin (Eugen Onegin) und Kontschak (Fürst Igor).

L. v Beethoven

Fidelio

Rocco, Don Fernando

V. Bellini

La Sonnambula

Rodolfo

Norma

Oroveso

I Puritani

G. Walton

H. Berlioz

La Damnation de Faust

Méphistophélès, Brander

G. Bizet

Carmen

Zuniga

A. P. Borodin

Fürst Igor

Kontchak

G. Donizetti

Lucia di Lammermoor

Raimondo

Anna Bolena

Rochefort

L ‚elisir d‘ amore

Dulcamara

A. Dvořák

Rusalka

Wassermann

Ch. Gounod

Margarete (Faust)

Wagner

Romeo et Juliette

Frère Laurent

E. W. Korngold

Das Wunder der Heliane

Der Pförtner

A. Lortzing

Der Wildschütz

Baculus

J. Massenet

Werther

Johann

Manon

Conte des Grieux

C. Monteverdi

L’Incoronazione di Poppea

Seneca

Il ritorno d’Ulisse in patria

Nettuno, Tempo, Antinoo

W. A. Mozart

Le nozze di Figaro

Bartolo

Don Giovanni

Leporello, Komtur

Die Zauberflöte

Sarastro

Bastien & Bastienne

Colas

Idomeneo

La Voce

Die Entführung aus dem Serail

Osmin

M. Mussorgsky

Boris Godunow

Boris Godunow, Pimen

J. Offenbach

Les contes d’Hoffmann

Crespel, Luther

A. Ponchielli

La Gioconda

Alvise

S. Prokofiew

Der feurige Engel

Faust, Inquisitor

G. Puccini

La Bohème

Colline

Tosca

Angelotti

Turandot

Timur

Manon Lescaut

Geronte di Ravoir

Madama Butterfly

Komissär, Bonzo

S. W. Rachmaninow

Aleko

Aleko, Alter Zigeuner

N. Rimsky-Korsakow

Zarenbraut

Sobakin, Skuratow

G. Rossini

Il barbiere di Siviglia

Basilio, Bartolo

L’italiana in Algeri

Mustafa

La Cenerentola

Alidoro

Il viaggio a Reims

Don Profondo

C. Saint-Saёns

Samson et Dalila

Abimélech, Alter Jude

D. Schostakowitsch

Lady Macbeth von Mzensk

Boris Timofejewitsch, Geist des Boris, Pope, Alter Zwangsarbeiter

B Smetana

Prodaná nevěsta

Kezal

R. Strauss

Ariadne auf Naxos

Truffaldino

Salome

1., 2. Soldat, 5. Jude

Die Frau ohne Schatten

Der Einarmige

Elektra

Pfleger des Orest

I. Strawinski

Oedipus Rex

Creon, Tiresias

Le Rossignol

Bonza, Kammerherr

The Rake’s Progress

Trulove

Les Noces

Bass

P. Tschaikowski

Eugen Onegin

Fürst Gremin

Pique Dame

Surin, Narumow

G. Verdi

Aida

Ramfis, Il Re

Attila

Attila

Rigoletto

Sparafucile

Macbeth

Banco

Don Carlo

Filippo II, Carlo V., Il Grande Inquisitore

Don Carlos

Il Grand Inquisiteur

Simon Boccanegra

Fiesco, Pietro

I Masnadieri

Massimiliano

La Traviata

Dottore Grenvil, Baron Douphol, Marchese D’Obigny

Otello

Lodovico, Montano

Un ballo in maschera

Tom, Sam

Falstaff

Pistola

La forza del destino

Padre Guardiano

Il Trovatore

Ferrando

Nabucco

Il Gran Sacerdote, Zaccaria

R. Wagner

Parsifal

Titurel, Gurnemaz (in Vorbreitung)

Das Rheingold

Fafner

Die Walküre

Hunding

Siegfried

Fafner

Tannhäuser

Landgraf, Biterolf

Der fliegende Holländer

Daland

Tristan und Isolde

König Marke

C. M. Weber, von

Der Freischütz

Caspar, Ein Eremit

A. Zemlinsky, von

Der Zwerg

Don Estoban

J. S. Bach
Weihnachtsoratorium
Magnificat
Kantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ BWV 12
Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21
Kantate „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ BWV 140
Kantate „Ein feste Burg ist unser Gott“ BWV 80
Kantate “ Christ lag in Todesbanden“ BWV 4
Kantaten 27, 182
L. v. Beethoven
9. Symphonie
Missa solemnis
Messe in C-Dur op. 86
A. Dvořák
Stabat mater
G. F. Händel
Jephtha (Zebul)
J. Haydn
Die Schöpfung
Theresienmesse B-Dur
Heiligmesse B-Dur
W. A. Mozart
Requiem
Krönungsmesse
Messe in C- Dur
Messe in c – moll
F. Schubert
Messe in As-Dur
Stabat mater
G. Verdi
Requiem

News:

Alle Angaben ohne Gewähr

2. Oktober 2021 (Premiere) und 10./12./14./17. Okt. /06./14./21./28. Nov. 21
Zuniga „Carmen“ (G. Bizet)
Staatstheater Nürnberg
ML: Guido Johannes Rumstadt, Regie: Vera Nemirova
19. September und 03./05./11./15. Okt. 21
Josef Kuhbrot “Der Vetter aus Dingsda“ (E. Künneke)
Staatstheater Nürnberg
ML: Lutz de Veer, Regie: Vera Nemirova