Foto: Julien Mignot

Philippe Do

Kontakt

Regine Dierse

Tel.: +49 40 35719380
E-Mail: info@kulturkontor.de

Philippe Do wurde als Sohn vietnamesischer Eltern in Frankreich geboren. Seine Sängerkarriere begann er an der Opéra National de Lyon. Es folgten Gastengagements an renommierten internationalen Bühnen wie Théâtre du Châtelet, Théâtre des Champs-Elysées de Paris, Capitole de Toulouse, Teatro alla Scala de Milan, Teatro La Fenice Venedig, San Carlo de Naples, Volksoper Wien, Concertgebouw und Het Muziekteather Amsterdam, Festspielhaus Baden-Baden, Opéra de Lausanne, Festival dei Due Mondi di Spoleto, Auditorium di Roma, Prager Staatsoper, Opera North, um nur einige zu nennen.

Philippe Do – Tenor

Philippe Do wurde als Sohn vietnamesischer Eltern in Frankreich geboren. Seine Sängerkarriere begann er an der Opéra National de Lyon. Es folgten Gastengagements an renommierten internationalen Bühnen wie Théâtre du Châtelet, Théâtre des Champs-Elysées de Paris, Capitole de Toulouse, Teatro alla Scala de Milan, Teatro La Fenice Venedig, San Carlo de Naples, Volksoper Wien, Concertgebouw und Het Muziekteather Amsterdam, Festspielhaus Baden-Baden, Opéra de Lausanne, Festival dei Due Mondi di Spoleto, Auditorium di Roma, Prager Staatsoper, Opera North, um nur einige zu nennen.

2008 sang er Don José (Carmen) im Rahmen des Macerata Opera Festivals in Sferisterio sowie am Opernhaus Zürich, Roméo (Roméo et Juliette) am Teatro La Fenice Venedig 2009, Fra Diavolo von Auber an der Volksoper Wien 2009, Nadir (Les Pêcheurs de Perles) in Verona und Moskau 2010/11, Ottavio (Don Giovanni) in Rom unter Kent Nagano, Zéphoris (Si j’étais Roi) von Adolphe Adam in New Dehli sowie Des Grieux (Manon) in Saint-Etienne.

Engagements 2011/12 : „Amadis de Gaula“ von Johann Christian Bach an der Opéra Royal de Versailles und an der Opéra-Comique de Paris, „Robert le Diable“ von Meyerbeer am Nationaltheater Sofia, Werther an der Belgrader Oper, „Rodrigo und Chimène“ von Debussy in St Petersburg, Don José (Carmen) in Paris und in Rzeszow, Polen. Des weiteren war er vor allem in Paris in Konzerten zu hören (Verdi-Requiem), „L’Enfance du Christ“ von Berlioz), in Lille (Messe in As-Dur von Schubert) sowie in Riga und Moskau, um nur einige Stationen zu nennen.

2012/13 war Philippe Do u.a. in folgenden Rollen zu erleben: Andres (Wozzeck) an der Opéra d´Avignon, am Grand Théâtre de Reims, an der Opéra-Théâtre de Limoges sowie an der Opéra de Rouen, Lord Riccardo (Anna Bolena) am Nationaltheater in Ostrava und Amadis de Gaula in Ljubljana (Le cercle de L´Harmonie) unter Jérémie Rhorer. Außerdem sang er erneut den Pélleas (Pelléas et Mélisande) sowie den Duca (Rigoletto), beides an der Oper Prag. Ebenfalls war er erneut als Don José in Paris inklusive Tournée, als Alfredo (La Traviata) in Rzeszow und als Démaly in Catels Oper „Les Bayadères“ in Sofia zu erleben.

2013/14 und 2014 folgten u.a.: Ecclitico (Il mondo della luna) in Monte Carlo unter Jérémie Rhorer, Lord Percy (Anna Bolena, mit Edita Gruberova) in Ungarn und der Slowakei, Araquil in „La Navarraise“ und Armand de Clerval in „Therese“ (beide von Massenet) beim Wexford Opera Festival (Regie: Renaud Doucet), Don José in Riga, beim Festival de Chartres und an der Staatsoper Prag, Leicester (Maria Stuarda) ebenfalls an der Staatsoper Prag und Alfredo (La Traviata) sowie Golo (Genoveva) von R. Schumann jeweils am Nationaltheater von Ostrava; anschließend Valcour (L’Amant anonyme) des karibisch-französischen Komponisten Joesph Boulgone Chevalier de St Georges auf Martinique, das Mozart-Requiem in Paris, Mahlers „Lied von der Erde“ in Genf und Jason (Médée) von Cherubini am Staatstheater Mainz.

Engagements 2015/16: sein Rollendebüt als Gounods Faust, Wiederaufnahme Médée (daneben auch am Nationaltheater Mannheim) und Rinuccio (Gianni Schicchi) – alle drei Partien am Staatstheater Mainz-, Alfredo (La Traviata) an der Staatsoper Prag sowie Roberto Devereux in Ostrava und Nadir (Pêcheurs de Perles) in Moskau, Mozarts c-moll Messe in Paris und wiederholt Don José (Carmen) in Riga.

2016/17 sang Philippe Do die Tudor-Trilogie von Donizetti beim Frühlingsfestival in Prag (Anna Bolena, Roberto Devereux und Maria Stuarda), anschließend gab er sein Rollendebüt als Faust in „La Damnation de Faust“ (Berlioz) in einer Neuproduktion der Staatsoper Prag, wo er im Anschluss auch als Alfredo zu erleben war. Des weiteren kehrte er als Rodolfo an das Staatstheater Mainz zurück und gastierte am Staatstheater Darmstadt als Don José sowie als Gounods Faust. Im Sommer 2017 gab er beim Open Air des Theater Ulm sein Rollendebüt als Radamès (Aida).

2017/18 stand u.a. eine Wiederaufnahme von „La Bohème“ am Staatstheater Mainz an, wo Philippe Do 2018 außerdem sehr erfolgreich sein Rollendebüt als Don Carlo gab.

2018/19 war Philippe Do am Staatstheater Mainz in der WA „Don Carlo“ und mit seinem Rollendebüt als Prinz in „Die Liebe zu den drei Orangen“ zu erleben. Des weiteren gastierte er als Bois-Rosé in „Les Huguenots“ an der der Opéra National de Paris, als Don Carlo auch an der Oper von Brno, als Rodolfo in Lyon, als Rodolphe in „Giullaume Tell“ beim Festival Chorégies d’Orange sowie in seinem Rollendebüt als Samson in „Samson et Dalila“ am Grand Theatre Lodz.

2019/20 gastiert er als Lensky (Eugen Onegin) in einer Produktion der Danish National Opera/Den Jyske Opera u. a. an der Royal Opera Copenhagen sowie wiederholt als Don Carlos an der Oper von Brno.

Philippe Do hat in mehreren Uraufführungen mitgewirkt, darunter „Elephant Man“ von Laurent Petitgirard an der Staatsoper Prag, „Le Premier Cercle“ von Gilbert Amy, „Il Canto della Pelle“ von Claudio Ambrosini an der Opéra National de Lyon und „Kwasi & Kwame“ von Jonathan Dove an der Nederlandse Opera in Amsterdam.

Philippe Do arbeitet mit Dirigenten wie Georges Prêtre, Evgeny Svetlanov, Gennady Rojdestvensky, Maurizio Benini, Christoph Eschenbach, Jan-Latham König, Michel Plasson, Marc Minkowski, Alberto Zedda, Claus-Peter Flor, Vladimir Jurowski, David Robertson, Chirstopher Hogwood und anderen.

Auf Konzertebene war er mit Orchestern zu hören wie beispielsweise Orchestre National de France, l’Orchestre Philharmonique de Radio-France, Les Musiciens du Louvre, l’Orchestre de Paris, Northern Sinfonia, Royal Philharmonic Orchestra, Philharmonie Monte-Carlo, Orchestre de Chambre de Genève, l’Orchestre de Chambre de Lausanne, Niederländisches Radiosinfonieorchester, Radiosinfonieorchester Stuttgart.

Seine Diskographie umfasst „Le Premier Cercle“ von Amy (Harmonia Mundi), „Don Giovanni“ von Mozart und Gazzaniga (Supraphon), „Trouble in Tahiti“ von Bernstein (Calliope), Noé (DVD Cascavelle) und „Carmen“ (DVD Dynamics) von Bizet, „Mathilde von Guise“ von Hummel (Brilliant Classics), „Marie-Magdeleine“ von Massenet (Cascavelle), Verdi-Requiem (Koch), „Hyérodrames“ von Rigel (K617), mélodies avec orchestre von Jean Cras (Timpani), „Les Bayadères“ von Charles Simon Catel unter Didier Talpin (Ediciones Singulares) und einen Liederabend mit mélodies françaises (Ed. Maisonneuve & Larose). Die beiden jüngsten Einspielungen sind erschienen bei Naxos („Clovis et Clotilde“ von Bizet unter Jean-Claude Casadesus und „Guru“ von Laurent Petitgirard, Welturaufführung) und sind von der Presse ausgezeichnet worden mit dem Editor’s choice von Grammophon, und dem Choc de Classica.

Philippe Do studierte Wirtschaftswissenschaften an der ESSEC Business School Paris (Abschluß: Diplom) und Gesang am Mannes College of Music in New-York. Er gewann mehrere internationale Gesangswettbewerbe, darunter den “Toti Dal Monte” in 2001. Er vertieft seine sängerischen Studien bei Mirella Freni.

A. Adam

Si j’étais Roi

Zéphoris

C. Ambrosini

Il canto della pelle (UA)

Tenor

G. Amy

Le premier cercle (UA)

Doronin

D. F. E. Auber

Fra Diavolo

Fra Diavolo

J. Ch. Bach

Amadis de Gaule

Amadis

V. Bellini

I Capuleti ei Montecchi

Tebaldo

Norma

Pollione

A. Berg

Wozzeck

Andres

H. Berlioz

Béatrice et Bénédict

Bénédict

La Damnation de Faust

Faust

L. Bernstein

Candide

Candide

West Side Story

Tony

G. Bizet

Carmen

Don José

Djamileh

Haroun

Les Pécheurs de perles

Nadir

Noé

Ituriel

B. Britten

Curlew River

The Madwoman

Ch.-S. Catel

Les Bayadères

Démaly

E. Chabrier

L’Etoile

Ouf 1er

L. Cherubini

Lodoiska

Titzikan

Médée

Jason

Chevalier de Saint-George

L’Amant anonyme

Valcour

C. Debussy

Pelléas et Mélisande

Pelléas

Rodrigo und Chimène

Rodrigo

L. Delibes

Lakmé

Gérald

G. Donizetti

Anna Bolena

Percy

Don Pasquale

Ernesto

L’Elisir d’amore

Nemorino

La Favorita

Fernando

Lucia di Lammermoor

Edgardo

Lucrezia Borgia

Gennaro

Maria Stuarda

Leicester

Rita

Beppe

Roberto Devereux

Devereux

J. Dove

Kwasi & Kwame (UA)

Ahim

Ch. W. Gluck

Iphigénie en Tauride

Pylade

Ch. Gounod

Faust

Faust

Mireille

Vincent

Roméo et Juliette

Roméo

J. Haydn

Il Mondo della luna

Ecciticco

J. N. Hummel

Mathilde de Guise

Beaufort

J. Kern

Show Boat

Ravenal

F. Lehár

Das Land des Lächelns

Sou-Chong

Die lustige Witwe

Camille

R. Leoncavallo

Pagliacci

Canio

F. Martin

Le Vin herbé

Tristan

P. Mascagni

Cavalleria Rusticana

Turiddu

J. Massenet

Manon

Des Grieux

Werther

Werther

La Navarraise

Araquil

Therese

Armand de Clerval

E. Méhul

Adrien

Adrien

G. Meyerbeer

Robert le Diable

Robert

Les Huguenots

Raoul

W. A. Mozart

Don Giovanni

Don Ottavio

Die Zauberflöte

Tamino

J. Offenbach

La Belle Hélène

Pâris

Orphée aux enfers

Orphée

La Périchole

Piquillo

La Vie parisienne

Raoul de Gardefeu

Les contes d’Hoffmann

Hoffmann

Petitgirard

Joseph Merrick, the Elephant Man (UA)

Tom Norman

Guru (UA)

Victor

F. Poulenc

Les Mamelles de Tirésias

Le Mari

Les Dialgues des Carmélites

Chevalier de la Force

S. Prokofjew

Die Liebe zu den drei Orangen

Prinz

G. Puccini

La Bohème

Rodolfo

Gianni Schicchi

Renuccio

Madama Butterfly

Pinkerton

Tosca

Cavaradossi

M. Ravel

L’Heure espagnole

Gonçalve

G. Rossini

Guillaume Tell

Rodolphe

N. Rota

Il Cappello di paglia di Firenze

Fadinard

C. Saint-Saëns

Samson et Dalila

Samson

R. Schumann

Genoveva

Golo

J. Strauß

Die Fledermaus

Eisenstein, Alfred

R. Strauss

Der Rosenkavalier

Italienischer Sänger

I. Strawinski

The Rake’s Progress

Tom Rakewell

P. I. Tschaikowski

Eugen Onegin

Lensky

G. Verdi

Falstaff

Fenton

Macbeth

Macduff

Rigoletto

Duca di Mantova

La Traviata

Alfredo

Aida

Radamès

Don Carlo

Don Carlo

Trovatore

Manrico

Un ballo in maschera

Riccardo

J. S. Bach
Magnificat
Kantaten BWV 50, 78, 140, 147
L. v. Beethoven
9. Symphonie
Messe in C-Dur
Missa Solemnis
H. Berlioz
L’Enfance du Christ
Lélio
L. Bernstein
Messe
G. Bizet
Clovis et Clotilde
Te Deum
B. Britten
Serenade für Horn und Tenor
E. Chausson
Poème de L’amour et de la mer
C. Debussy
L’Enfant prodigue
A. Dvořák
Requiem
Stabat Mater
J. Francaix
La Chatte Blanche
G. F. Händel
Messias
J. Haydn
Die Schöpfung
Die Jahreszeiten
Nelson Messe
Stabat Mater
A. Honegger
Jeanne au bûcher
Le Roi David
L. Janáček
The Eternal Gospel
Z. Kodály
Psalmus Hungaricus
F. Liszt
La Légende de Ste Elizabeth
Psaume XIII
G. Mahler
Das Lied von der Erde
8. Symphonie
J. Massenet
Marie-Madeleine
F. Mendelssohn
Lobgesang
Elias
W. A. Mozart
Requiem
Messe in c-moll
Krönungsmesse
F. Provenzale
Requiem
G. Puccini
Messa di Gloria
H.-J. Rigel
La Fuite en Egypte
La Sortie d’Egypte
Jephté
F. Rossi
Oratorio di San Filippo Neri
G. Rossini
Stabat Mater
Petite Messe Solennelle
F. Schubert
Messe in Es-Dur
Messe in As-Dur
Stabat Mater
Magnificat
R. Schumann
Szenen aus Goethes Faust
Requiem
I. Strawinski
Perséphone
Oedipus Rex
Les Noces
Le Rossignol
G. Verdi
Requiem
J. D. Zelenka
Lamentationes Jeremiae Prophetae

News:

Alle Angaben ohne Gewähr

© 2021 Kulturkontor.de

© 2020 Kulturkontor.de